6

Geige spielen lernen mit Erfolg als Erwachsener

"Als ich die Geige genommen habe, haben sie gelacht, als ich angefangen habe zu spielen, aber nicht mehr!"

Kann man Geige als Erwachsener lernen?

Welche Methode sollte man am besten nutzen?

Was sind die häufigsten Fehler beim Geige spielen und wie kann ich mein Spiel verbessern?

Hier erfährst du die Antworten und noch vieles mehr...

More...

Wenn du aber was anderes suchst, findest du hier alle andere Artikel rund um die Geige: BLOG

I. Geige lernen als Erwachsener, geht das überhaupt?

Diese Frage bekomme ich immer wieder:

"Bin ich nicht zu alt um Geige zu lernen?"

oder:

"Bin ich begabt genug, um ein kompliziertes Instrument wie die Geige lernen zu können?"

Ich selbst bin professioneller Geiger, spezialisiert auf das Erlernen von Erwachsenen und habe dadurch vielen Erwachsenen beigebracht, Geige mit Erfolg zu lernen. Ich kann dir eines sagen:

Jeder kann Geige lernen, egal wie alt oder begabt er ist.

Das Problem ist, dass viele Erwachsener versuchen, Geige ohne eine richtige Methode zu lernen, oder mit einer falschen Methode, die für Kinder gedacht ist.

In diesem Artikel zeige ich dir, welche Methode dich wirklich weiter bringt, aber das Wichtigste ist erst einmal, dass dir eines klar wird:

Auch du kannst Geige mit Erfolg lernen!

Geige lernen als Erwachsener: Das größte Problem

Die ständigen Selbstzweifel sind nämlich das größte Problem beim Erwachsenen, nicht wie alt oder begabt sie sind. Häufige Zweifel sind:

Geige-ohne-methode

„Kann ich das schaffen?"

„Bin ich nicht zu alt dafür?“

„Ich kann es niemals lernen."

Viele fangen aufgrund dieser Zweifel erst gar nicht mit dem Geige spielen an und andere geben deswegen viel zu schnell auf, sobald die ersten Schwierigkeiten kommen.

Du solltest stattdessen denken:

„Welche Fehler mache ich, wie kann ich das verbessern? Welche Methode oder Technik könnte mir helfen mein Spiel zu verbessern etc."

Und deswegen zeige ich dir jetzt, was die 7 häufigsten Fehler beim Geige spielen sind und wie du sie vermeiden kannst. Du kannst es dir als Video ansehen oder den Artikel lesen und dann geht es weiter mit der geigenpyramiden Methode.

II. 7 Fehler die dich daran hindern, Geige mit Erfolg zu lernen und Schmerzen bereiten [VIDEO]

BONUS: Du kannst meine Sammlung der 30 schönsten Geigen-Lieder kostenlos herunterladen. Schreibe mir einfach hier an welche E-Mail-Adresse ich sie dir schicken soll.

Nachdem du das Video gesehen hast, geht es direkt hier weiter:

--> IV. Die Geigenpyramide Methode

III. 7 Fehler die dich daran hindern, Geige mit Erfolg zu lernen und Schmerzen bereiten [ARTIKEL]

Hast du manchmal Schmerzen, wenn du deine Geige spielst?

Ich werde dir heute die 7 Fehler zeigen, die dir Schmerz bereiten und dich daran hindern Geige mit Erfolg zu lernen!

(Und halte deine Geige auf keinen Fall wie der Man auf dem Foto...)

Ich habe schon vielen Schülern dabei geholfen genau dieses Problem zu lösen, also bin ich mir sicher, dass du nach diesem Video viel mehr Spaß beim Geigenspielen haben wirst, egal ob du Schmerzen im Rücken, Nacken, an der Schulter oder an den Finger hast!

Ich werde dir gleich die 7 häufigsten Fehler zeigen, die Schmerzen beim Geigenspielen verursachen und wie du diese verhindern kannst. Das ist die Antwort auf die 3 ersten Fragen, die mir im Forum gestellt wurden und die ich jetzt wie versprochen beantworte. Es sind sehr grobe Fehler, die dich daran hindern könnten Geige mit Erfolg zu lernen, also höre gut zu.

1. Daumen der linken Hand

Katja aus Österreich hat mich gefragt, wie man den Daumen der linken Hand ganz entspannt lassen kann, damit man sich nicht verkrampft, Schmerzen bekommt und bald eine Pause machen muss…

Das ist ein ganz großes Problem, das gelöst werden muss, da es nicht nur wegen den Schmerzen problematisch ist. Es behindert einen nämlich auch dabei einfach mit dem Finger schnell spielen zu können, um in unterschiedlichen Lagen spielen zu können und um das Vibrato zu lernen.

Also das Problem ist ganz einfach zu lösen: Du musst nur deine Geigenhaltung ein bisschen ändern. Momentan hältst du sehr wahrscheinlich die Geige mit der Spitze deines Daumens. Und du drückst damit ganz fest auf die Seite des Geigenhalses. Es ist ja normal, denn der einfachste und beste Weg die Geige zu halten, ist nicht die Geige zwischen dem Daumen und dem Zeigefinger zu halten, sondern den Daumen ein bisschen unter die Geige zu stellen. Du wirst auch nicht mehr die Spitze deines Daumens benutzen, sondern das erste Gelenk deines Daumens .

Positioniere dann einfach deinen Daumen so: Nicht unter die Geige, nicht seitlich der Geige, sondern dazwischen, diagonal.

Der Daumen soll dabei geradeaus zeigen. Dann, wenn du mit dem Finger auf die Saiten drückst, musst du mit deinem Daumen die Geige dagegen stützten. Du musst die Wahrnehmung bekommen, dass du mit den Fingern über den Daumen spielst. Überprüfe aber auch, dass du nicht zu sehr mit dem Finger auf den Saiten drückst, es ist ein sehr häufiger Fehler!

2. Geige richtig aufnehmen

Die zweite Frage war, wie kann man die Geige richtig aufnehmen und halten, damit man keine Rückenschmerzen bekommt. Dieses Problem habe ich schon unzählige Male gesehen und gelöst, also keine Sorge!

Der häufigste Fehler ist, nicht ganz gerade zu stehen: Viele beugen den Rücken nach vorne beim Spielen und kriegen deswegen Schmerzen.

Stelle also sicher, dass du wirklich gerade stehst. Dafür gibt es eine einfache Übung: Spiele einfach mit dem Rücken fest gegen eine Wand.

3. Kopf --> Schmerz

Ein anderer häufiger Fehler ist es, mit dem Kopf nach Vorne zu spielen, anstatt ihn auch gerade zu halten. Dieser Fehler kommt vor, während man die Geige aufnimmt: Man versucht den Kopf auf der Geige abzustellen. Stattdessen, sollteste du völlig gerade stehen und die Geige über deine Schulter in Kontakt mit deinem Hals bringen. Stelle erst dann deinen Kopf darüber ohne ihn nach vorne zu bewegen. Überprüfe auch, dass deine linke Schulter dabei entspannt und unten bleibt.

BONUS: Du kannst meine Sammlung der 30 schönsten Geigen-Lieder kostenlos herunterladen. Schreibe mir einfach hier an welche E-Mail-Adresse ich sie dir schicken soll.

4. Notenständer

Ich empfehle dir auch, wenn du nach Noten spielst, einen geeigneten Notenständer zu benutzen, die du auf Augenhöhe stellen kannst:

Denn wenn du irgendwas benutzt um deine Noten zu halten und beim Spielen ständig nach unten gucken musst, wirst du schnell anfangen, gebeugt zu spielen, was für den Rücken und den Nacken gar nicht gesund ist.

5. Schulterstütze

Damit du die Geige bequem halten kann, ist es aber sehr wichtig, dass du vorher deine Schulterstütze richtig stellst. Stelle sie erstmal auf eine gemütliche Höhe für dich und stelle sie zweitens so ein, dass der Winkel zwischen deiner Geige und dir beim Spielen bequem ist.

6. Kleine Finger

tipp-geige-lächeln

Die letzte Frage, die mir gestellt wurde, betrifft den kleinen Finger der rechten Hand. Dieser Fehler kommt auch sehr oft vor: Man bekommt dadurch nicht nur Schmerzen, sondern auch einen schlechten Klang.

Stelle deinen kleinen Finger so auf den Bogen, dass er locker und gekippt steht, ganz schön rund … und entspannt! Wenn du auf der Spitze spielst, wird sich dein kleiner Finger strecken, es ist normal, aber in den anderen Teilen des Bogens ist es sehr wichtig, dass er immer rund bleibt.

7. Kleine Finger wieder

Während du spielst, solltest du darauf achten, dass du das Gewicht deines Arms auf den Saiten überträgst und beobachtest was passiert, wenn du mit dem kleinen Finger auf den Bogen drückst?

Der Bogen geht nach Oben und du überträgst kein Gewicht mehr auf die Saiten. Dazu, wirst du auch noch Schmerzen im kleinen Finger bekommen, was nicht wirklich angenehm ist!

Also, um diesen Fehler zu vermeiden, konzentriere dich einfach darauf, den kleinen Finger entspannt auf dem Bogen zu lassen. Eine sehr gute Übung dafür wäre erstmal ohne kleinen Finger zu spielen (kurz Zeigen). Man braucht eigentlich den kleinen Finger nur während man am Frosch spielt und für manch speziellen Bogenstriche. Aber ansonsten, sollte er die ganze Zeit ganz locker auf dem Bogen stehen!

Jetzt weißt du wie du die wichtigsten Fehler vermeiden kannst, aber es fehlt dir immer noch das Wichtigste um Geige mit Erfolg lernen zu können:

IV. Die Geigenpyramide Methode

Hast du Schwierigkeiten beim Geige lernen, hast du das Gefühl, keine Fortschritte zu machen?

Vielleicht denkst du, dass du zu alt bist oder nicht begabt genug, um es zu lernen?

Aber wie wäre es, wenn du schöne Lieder auf der Geige spielen könntest und dein Umfeld daran Freude hat?

Ich möchte hier mit dir meine Methode teilen, die meine Schüler ermöglicht hat, schöne Stücke mit Erfolg zu spielen.

Ich werde dir zuerst erklären, warum du Schwierigkeiten mit der Geige hast und wie du diese angehen kannst.

1. Kleine Geschichte

Bevor ich als professioneller Musiker tätig werden konnte, musste ich natürlich selbst erst Geige spielen lernen.

Ich habe mich als Jugendlicher Jahre lang mit schlechten Methoden herumgequält und habe damit zuerst sehr wenig Spaß am Geigespielen gehabt und auch nur geringe Fortschritte gemacht…

Ich war ziemlich frustriert, hatte ständig das Gefühl nur sehr langsam Geige zu lernen und das obwohl ich jeden Tag übte.

Manche technischen Probleme konnte ich trotz der Hilfe meiner Lehrer selbst mit viel Ehrgeiz nicht lösen.

Aber ich war entschlossen, Geige spielen zu lernen. Später habe ich das Glück gehabt, mit renommierten Geigenlehrern und Experten zu studieren. Hier lernte ich sehr effiziente Methoden und ich habe damit mein Geigenspiel gründlich aufbauen können.

Meine spieltechnischen Probleme konnten auf diese Weise Schritt für Schritt behoben werden und ich habe in dieser Zeit verstanden, dass eine klare und seriöse Methode das Wichtigste ist, um mit Erfolg Geige zu lernen!

Aus diesem Grund habe ich eine Methode entwickelt, die auf den Techniken, Übungen und Ratschlägen meiner eigenen Lehrern basiert, um Spaß an der Geige zu haben und Erfolge zu erzielen.

Ich setze meine Methode inzwischen erfolgreich bei meinen Schülern ein und bin überzeugt, dass auf diesem Weg das Geigenspiel verlässlich erlernt werden kann.

Wenn du wirklich Geige spielen willst, dann kannst du es auch lernen! Und dabei ist es gar nicht wichtig, wie alt du bist oder ob du besonders "begabt" bist.

Du musst einfach noch mehr üben!“ Wie viele Geigenlehrer sagen das zu Ihren Schülern. Für mich ist das so überhaupt keine Lösung. Üben, ja sicher! Aber die große Frage ist: Wie üben?

Tipps: Du solltest jedes Mal deine Geige stimmen, ich zeige dich hier wie.

2. Die Methode

Es ist wichtig, dass du jedes Teil eines Stückes einzeln übst.

Damit meine ich nicht nur, dass du bei einem langen Stück einen musikalischen Satz nach dem anderen übst, sondern viel mehr, dass du die Schwierigkeiten teilst.

Das solltest du einzeln üben:

  • Die Intonation
  • Den Rhythmus
  • Den Klang
  • Die musikalische Phrasierung

3. Die Intonation

Die Intonation bedeutet wie hoch oder wie tief jeder Ton ist. Jede Note hat eine bestimmte Höhe und wenn die Noten ein bisschen zu tief oder zu hoch gespielt sind, lässt sich die Melodie nicht mehr erkennen.

Stelle dir einmal vor, dass jemand mit dir auf Niederländisch spricht: Du würdest schon etwas verstehen, aber nicht völlig.

Bei einer falschen Intonation ist es das Gleiche – die Musik wird nicht erkennbar sein (und von den Holländern auch nicht!)

Übungen:

Spiele jede Note deines Stückes nacheinander, ohne Rhythmus (jede Note gleich), sehr langsam. Achte darauf, dass jeder Ton stimmt.

4. Der Rhythmus

Hast du schon mal ein Schlagzeug gehört?

Damit spielt man nur Rhythmus. Ohne Rhythmus, würde ein Stück langweilig klingen und du würdest es nicht erkennen können.

Übungen:

Lasse deine Violine liegen und nimm einen Stift. Klopfe damit den Rhythmus deines Stückes. Klopfe gleichzeitig mit deinem Fuß das Tempo. Du musst den Rhythmus dem Tempo anpassen, nicht umgekehrt.

Spiele dann den Rhythmus auf die Violine über einen einzigen Ton (Zum Beispiel eine Leerseite).

BONUS: Du kannst meine Sammlung der 30 schönsten Geigen-Lieder kostenlos herunterladen. Schreibe mir einfach hier an welche E-Mail-Adresse ich sie dir schicken soll.

5. Der Klang

Der Klang, den du bei einer Violine erzeugst, ist besonders wichtig, denn selbst wenn deine Intonation und dein Rhythmus perfekt sind, wird es sich nie richtig schön anhören, wenn dein Klang nicht gut ist, oder wenn es Kratzen und Quietschen gibt.

Übungen:

Spiele dein Stück mit leeren Saiten: Und zwar genau so, wie es geschrieben steht, ohne die Töne jedoch mit der linken Hand zu spielen.

Du wirst also den Rhythmus über die richtigen Saiten spielen, ohne die linke Hand zu benutzen. Das kannst du zuerst ohne Bogenstriche spielen, damit es einfacher ist.

Spiele dann diese Übung auch mit den richtigen Bogenstrichen (Die Töne, die zusammen in einem Bogen gespielt sind) und der richtigen Artikulation (wenn zum Beispiel, Punkte oder Striche über den Noten sind).

Um den Klang, den du mit deiner Violine erzeugst generell zu verbessern, sehe dir mein Lern-Video „Die 3 Faktoren des Klangs“ an. Um es kostenlos zu bekommen, klicke jetzt einfach auf diesen Link und hinterlasse mir deine E-Mail-Adresse: „Die 3 Faktoren des Klangs“

6. Die musikalische Phrasierung

Wenn du schon die Intonation, den Rhythmus und den Klang des Stückes meisterst, sollte es sich schon ziemlich gut anhören.

Es wird sich aber anhören wie ein Computer.

An dieser Stelle ist es wichtig, dass du dir die Frage stellst: „Wie soll dieses Stück klingen, was soll rüberkommen?“

Übungen:

Du musst eine klare Vorstellung davon haben, wie du das Stück spielen möchtest. Während du spielst, solltest du dich jetzt hauptsächlich darauf konzentrieren jeden musikalischen Satz zu phrasieren.

Phrasieren? Wenn du sprichst, wirst du merken, dass du nicht jedes Wort gleich betonst und dass du mit Kommas und Punkte deinen Satz artikulierst.

In der Musik ist es das Gleiche. Du musst nur rausfinden, wo die Kommas und Punkte sind, und welche Töne besonders wichtig sind.

Genereller Ratschlag

geige-keine-methode

Du musst nicht unbedingt in dieser Ordnung üben, oder warten, dass deine Intonation perfekt ist, bevor du den Rhythmus übst. Übe jeden Tag etwas Anderes oder in einer anderen Ordnung. Es ist einfach wichtig, dass du dein Stück auf unterschiedliche Weise übst und so ein besseres Gefühl dafür entwickeln kannst.

Jetzt da du eine Methode hast, werde ich dir ein paar konkrete Tipps geben, damit sich deine Lieder viel schöner anhören:

V. Wie du deine Lieder schöner spielen kannst (3 Tipps) [VIDEO]

BONUS: Du kannst meine Sammlung von den 30 schönsten Geigen-Lieder kostenlos herunterladen. Schreibe mir einfach hier zu welcher E-Mail Adresse ich Sie dir schicken soll.

VI. Wie du deine Lieder schöner spielen kannst (3 Tipps) [ARTIKEL]

Wie kann man mit der Geige einfach von einer Saite zur anderen spielen?

Im Grunde genommen ist es nicht kompliziert.

Aber wie kannst du es machen, damit es sich auch tatsächlich schön anhört und deine Melodien nicht gestört werden? Das ist schon eine ganz andere Sache.

Guten Tag, mein Name ist Antoine Morales, professioneller Geiger und Geigenlehrer, spezialisiert auf das Erlernen von Erwachsenen. Ich werde dir heute zeigen, wie du mit deiner Geige von einer Saite zur anderen spielen kannst ohne, dass man dabei irgendwelche Geräusche oder Quietschen hört. Ich werde dir dazu am Ende dieses Videos ein paar Tipps geben, damit sich deine Stücke viel schöner und harmonischer anhören.

Ich werde dir das Schritt-für-Schritt zeigen.

Zuerst ist es sehr wichtig, dass du verstehst, wie der Saitenwechsel bei deiner Geige überhaupt funktioniert.

Den Bogen stellst du auf eine Saite, auf die Mitte des Bogens. Die Saite, der Bogen, dein Unterarm und dein Oberarm müssen eine Ebene bilden, genau wie abgebildet:

Wenn dies nicht der Fall ist, ist dein Ellbogen meist zu tief oder zu hoch. Diese Ebene muss stabil sein, damit du nicht die anderen Saiten während des Streichens aus Versehen berührst und du sauber von einer Saite zur anderen spielen kannst.

Du wirst eine Ebene pro Saite haben:

G-Saite
D-Saite
A-Saite
E-Saite

Pausiere jetzt das Video und übe erst mal, damit du diese Ebene kennenlernst. Eine Saite nach der Anderen.

Ok, um jetzt von der einen zur anderen Saite zu spielen, werden wir einfach das Ganze bewegen, um von einer Ebene zur anderen zu gelangen. Nur die Geige bleibt immer genau da wo sie ist. Die Bewegung muss aus dem Ellbogen herauskommen: Dein Oberarm, Unterarm, die Hand und der Bogen werden einfach folgen. Fange erst mal Abstrich an und spiele mit Ligatur.

Von G zu D
Von D zu A
Von A zu E

Es ist dabei wichtig, dass dein Bogen immer im Kontakt mit einer Saite bleibt: Passe auf, dass du deinen Bogen nicht hebst.

Pausiere das Video und übe das erst einmal in Ruhe.

Jetzt überprüfe, dass deine Schulter dabei immer unten bleibt. Das ist ein häufiger Fehler, den viele Geiger machen. Also nicht so, sondern so . Der berühmte Geigenlehrer Zakhar Bron zeigt es sehr deutlich in diesem Video, also, hebe nicht die Schulter!

Um das zu verbessern, kannst du auch ein paarmal ohne Geige üben, um die Bewegung richtig zu verstehen. Lege dafür deine linke Hand auf deine Schulter.

Ich empfehle dir auch, jeden Saitenwechsel auch unterschiedlich zu üben, da wie Ivan Galamian, der Geigenlehrer ´des berühmten Itzhak Perlman in seinem Buch erklärt:

Es bringt viel mehr etwas auf verschiedene Weise zu üben, als immer nur das Gleiche zu wiederholen.

Also fange zum Beispiel Aufstrich an.

Und übe es auch im détaché, was eine ständige Hin-und-Her-Bewegung, ohne Ligatur zwischen den Tönen bedeutet.

Und gleich zeige ich dir eine weitere Technik, mit der du den perfekten Bogenwechsel hinbekommst.

Ok, jetzt wirst du mit etwas Übung schnell in der Lage sein, deinen Saitenwechsel sauber hinzubekommen, aber das Problem ist, dass man sehr deutlich hören kann, wenn du auf einer Saite zu einer anderen spielst: Und das klingt nicht besonders schön.

Das Ziel jetzt ist es, dass man das Gefühl bekommt, dass du immer über einer einzigen Saite spielst. Genauso wie wenn jemand singt.

Es hört sich vielleicht schwierig an, aber das ist es nicht. Wir haben zuvor gesagt, dass man von einer Ebene zur anderen spielt. Statt direkt loszulegen, was man deutlich hören kann, werden wir die Bewegung geschmeidig vorbereiten. Wir fangen also an den ganzen Arm zu bewegen, bevor der Ton fertig ist.

Also statt so. Werden wir es so machen. Ich habe es jetzt natürlich sehr langsam gezeigt, damit du es besser sehen kannst.

Im Tempo sieht es so aus.

Man muss einfach den Arm gleichmäßig vorher bewegen, um mit dem Bogen so nah wie möglich an die nächste Saite zu kommen. Spiele das schon ein paar mal.

Ok, und man kann es auch so üben: Weil, wenn man die Bewegung wirklich langsam macht, wird es einen Moment geben, indem man kurz über beide Saiten spielt. Es ist natürlich nur zur Übung, später wollen wir keine Doppelseite hören. Es wird sich am Anfang ein bisschen ungewohnt anfühlen, aber ich bin mir sicher, dass du das noch ganz schnell hinkriegen wirst!


  • Updated 17. April 2017

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann wirst du das richtig lieben...


Mehr erfahren
Click Here to Leave a Comment Below 6 comments